Überbetriebliches Bildungszentrum in Ostbayern gemeinnützige GmbH

Abteilungen

  • Ausbildung (ABI)

    Um einen Ausbildungsrahmenplan gerecht zu werden, benötigt man als Ausbildungsbetrieb gewisse Inhalte die zum Bestehen der Prüfung vermittelt werden müssen!

    Wir übernehmen als Dienstleister den Part, in dem es für manche Firmen kostengünstiger ist, ohne Anschaffung, teuren Anforderungen und Equipment, ihre Auszubildende zu uns zu schicken. Und das im kompletten Metall und Elektrobereich!

    Wir unterstützen Firmen auf dem Weg zum Bestehen der Prüfung. Auch in der Beratung für firmenspezifische Inhalte sind wir gerne bereit, individuell gestaltete Kurse zu konzipieren! Nach unserer jahrelangen Zusammenarbeit mit vielen Firmen arbeiten wir unter dem Motto „geht nicht gibt´s nicht“.

    Sie haben Unterstützungsbedarf in der Ausbildung? Das ÜBZO findet eine Lösung!

  • Weiterbildung (WBI)

    Den aktuellen Weiterbildungs-Katalog als PDF downloaden

    Die Abteilung Weiterbildung hat als kompetenter Bildungspartner Angebote für eine breite Zielgruppe.

    Wir bieten profunde und praxisorientierte Seminare zur Weiterqualifizierung von Mitarbeiter*innen aus dem gewerblich-technischen ebenso wie aus dem kaufmännischen Umfeld, wir haben Experten für die Felder Metall, Elektro und IT.

    Als Bildungsdienstleister entwickeln wir maßgeschneiderte Seminare und Qualifizierungsmaßnahmen, die exakt in Personalentwicklung der einzelnen Unternehmen passen.
    Zur ständigen Qualitätsverbesserung kooperieren wir mit regionalen und überregionalen Bildungsträgern, anderen Institutionen sowie mit externen Fachkräften.

    Durch die enge Kooperation mit dem Weltmarktführer BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH haben wir nicht nur das nötige Know-How, sondern sind auch technisch auf dem aktuellsten Stand, um alle Anforderungen für eine erfolgreiche Wissensvermittlung zu erfüllen. Auch aus diesem Grund buchen uns Mitarbeiter*innen aus den über 240 Partnerunternehmen des ÜBZO in der Region sowie Kunden aus dem Bereich Wellpappe für ein breites Spektrum an fachlich fundierten Seminaren.

  • Kompetenzzentrum für Produktionstechnologie (KPT)

    Ein Kompetenzzentrum hat zum Ziel, die Qualität der beruflichen Ausbildung zu steigern und sie kontinuierlich den neuen technologischen Gegebenheiten anzupassen. Außerdem werden berufspädagogische Konzepte entwickelt und Qualifizierungsmaßnahmen für die Anwendung neuer Technologien und Verfahren erarbeitet.

    Darüber hinaus wird es allen interessierten Ausbildungsbetrieben als eine neutrale und kostenfreie Informations- und Anlaufstelle zu Fragen, wie in unserem Fall, zum Thema Produktionstechnologie zur Verfügung stehen.

    Das ÜBZO berät die ausbildenden Unternehmen in den Ausbildungsberufen der Produktionstechnologie, speziell in den Ausbildungsberufen Produktionstechnologe/in, Packmitteltechnologe/in, Papiertechnologe/in, hält Vorträge in allen Schulen und weiterführenden Institutionen, sowie bei Arbeitgeberverbänden, den Agenturen für Arbeit und Job-Centern, um die Unternehmen und die Schulabgänger auf die drei Ausbildungsberufe aufmerksam zu machen.

    Wir arbeiten sehr eng mit dem Berufsschulzentrum Wiesau zusammen, welches ab den Ausbildungsjahr 2017 eine Klasse für Produktionstechnologen geschaffen hat. Somit findet durch die kurzen Wege ein reger Austausch zwischen dem ÜBZO und der Berufsschule statt. Ziel ist es, eine Synchronisation der Ausbildung zwischen Theorie (Berufsschule) und Praxis (Ausbildung im Betrieb) voran zu bringen und die Ausbildung für die Unternehmen aus der Region interessant zu machen.

  • Hochschule – Forschung – Internationales (HFI)

    Die Abteilung Hochschulen / Forschung / Internationales versteht sich als Bindeglied zwischen Wissenschaft und Praxis. Sie forciert die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung, Zukunftsthemen der Wissensregion Oberpfalz sowie eine länderübergreifende Bildungszusammenarbeit.

    Dabei ist vorgesehen, Hochschulkooperationen im Rahmen von dualen bzw. berufsbegleitenden Studiengängen sowie Ausbildungsprogrammen für Studienabbrecher/innen auszubauen.

    In den Bereichen Forschung und Internationales akquirieren wir Förderprojekte (BMBF u.a.) mit Verbundpartnern. Zudem planen wir die Internationalisierung der dualen Berufsausbildung in China und Laos sowie eine Zusammenarbeit mit anderen Ländern.

    Tätigkeitsfelder:

    Hochschulen

    Im Rahmen des Verbundprojekts „OTH mind – modulares innovatives Netzwerk für Durchlässigkeit“ entwickeln, erproben und evaluieren wir gemeinsam mit der OTH Amberg Weiden ein neuartiges Ausbildungsmodell zum/zur Elektroniker/in Betriebstechnik (IHK) für Studienabbrecher*innen, Studienzweifler*innen bzw. interessierte Studierende.

    Mehr zum Projekt OTH mind: https://www.oth-aw.de/forschen-und-kooperieren/aktuelles-in-der-forschung/oth-mind/projektuebersicht/#c6118

     

    Forschung

    Wir planen Forschungsverbünde mit Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen, Unternehmen und sonstigen Organisationen  – unter anderem zu folgenden Forschungsschwerpunkten:

    • Internationalisierung der Berufsbildung
    • Inklusion in der Berufsbildung
    • Kompetenzmanagement
    • Nachhaltigkeit
    • Industrie 4.0 – Arbeit 4.0 – Bildung 4.0

     

    Internationales      

    Im Zuge der Globalisierung erweist sich Bildung als entscheidender Erfolgsfaktor für die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Die Nachfrage internationaler Märkte nach Bildungsdienstleistungen ist hoch, insbesondere im Bereich der Berufsbildung auf Facharbeiterebene.

    Zahlreiche Länder orientieren sich mittlerweile am Dualen System der Berufsbildung Deutschlands, das weltweit ein hohes Ansehen genießt. Ziel ist es, die Beschäftigungsfähigkeit junger Menschen und damit das wirtschaftliche Wachstum zu erhöhen.

    Wir widmen uns dieser Entwicklungsaufgabe und exportieren das Duale Berufsausbildungssystem mit IHK-Abschluss nach Laos und China. In diesem Zusammenhang entwickeln wir Aus- und Weiterbildungsmodule für internationale Trainer und Auszubildende.

    Mehr zur dualen Berufsausbildung in Laos: www.rtp-laos.com

     

    Unsere (inter)nationalen College-, Hochschul- und Forschungspartner:

    -        Ostbayerische Technische Hochschule (OTH) Amberg-Weiden, Institut für Nachhaltigkeit in Technik und Wirtschaft

    -        Universität Stuttgart, Institut für Erziehungswissenschaft

    -        Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, Institut für Arbeitswissenschaft

    -        ZHAW School of Management and Law, Winterthur (CH)

    -        Salisbury University (US)

    -        Forschungsinstitut Betriebliche Bildung, Nürnberg

    -        Lao-German Technical College (Laos)

    -        Jiaxing Nanyang Polytechnic Institute (China)

  • Arbeitsmarktmaßnahmen (AMA)

    Die Abteilung Arbeitsmarkt-Maßnahmen ist Spezialistin für Umschulungen und Qualifizierungen, Arbeitserprobungen und Berufsfindungen sowie für Maßnahmen zur Integration in den ersten Arbeitsmarkt – wie Coaching, Profiling und Aktivierung.

    Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Bereichen Elektro, Lager, Handel, Metall und Zweiradtechnik sowie Kaufmännisches, EDV, Sprachen und Schlüsselqualifikationen.

    Die Hindernisse des (Wieder-) Einstiegs in den ersten Arbeitsmarkt sind vielfältig.

    Vor allem Menschen mit sogenannten „Einstiegshemmnissen“ wie z.B. Alter, Vorbildung, Herkunft, gesundheitlichen Einschränkungen oder geminderter Flexibilität erhalten immer weniger Chancen, sich am Arbeitsmarkt zu integrieren.

    Das ÜBZO stellt sich diesem Trend entgegen und bietet praxisnahe, sinnhafte und richtungsweisende berufliche Qualifikationen inklusive der Möglichkeit, die individuellen Fähigkeiten und Interessen bei der Integration in den ersten Arbeitsmarkt zu berücksichtigen.

     

    Für uns ist es unerheblich, aus welchem sozialen Umfeld sich die Teilnehmer*innen zusammensetzen, welches Alter, Geschlecht, Herkunft oder Glaubensrichtung sie haben. Im Mittelpunkt unseres Interesses steht der Lebensweg unserer Bildungskund*innen.

    Die Zielsetzungen unseres Handelns beinhaltet immer

    • die Berücksichtigung persönlicher Interessen und Neigungen
    • die Entwicklung beruflicher Perspektiven
    • die Betrachtung überfachlicher Fähigkeiten und grundlegender Persönlichkeitsmerkmale
    • die besondere Berücksichtigung der gesundheitlichen und sozialen Situation
    • die erfolgreiche Beendigung der Bildungsmaßnahme
    • die Qualifizierung mit Blick auf den Bedarf des Marktes

    Je nach Bildungsmaßnahme können diese Zielsetzungen u.a. folgende Schwerpunkte aufweisen

    • Sprachförderung
    • Motivation und Mobilisierung
    • Abklärung von Ressourcen für den regionalen Arbeitsmarkt
    • Steigerung regionaler Qualifikation und Kompetenzen
    • Förderung der nachhaltigen Eingliederung am ersten Arbeitsmarkt
    • Erweiterung der fachlichen und sozialen Kompetenz
    • Förderung der sozialen / kulturellen Integration

     

    Durchgeführte oder laufende Bildungsmaßnahmen unterschiedlichster Zielgruppen mit unterschiedlichen Zielsetzungen und Laufzeiten:

    Industrieelektriker/in (Betriebstechnik), Teil-/ und Vollzeit

    Zielgruppe
    Vorwiegend Frauen, Wiedereinsteigerinnen und oder alleinerziehend

    Maßnahmenziel
    Erzielen des IHK-Berufsabschlusses: Nach Beendigung der Maßnahme legen die Teilnehmer/innen die IHK-Prüfung zum/zur Industrieelektriker/in ab

     

    Elektroniker/in (Betriebstechnik), Teil-/ und Vollzeit

    Zielgruppe
    Vorwiegend Frauen, Wiedereinsteigerinnen und oder alleinerziehend   

    Maßnahmenziel
    Erzielen des IHK-Berufsabschlusses: Nach Beendigung der Maßnahme legen die Teilnehmer/innen die IHK-Prüfung zum/zur Elektroniker/in Betriebstechnik ab

     

     

    Radlchecker

    Zielgruppe
    Arbeitslose Hilfebedürftige aus dem Hartz IV Bereich

    Maßnahmenziel
    Qualifizierung, Mobilisierung und Erprobung auf Grundlage der Fahrradtechnik für die Bereiche Metall, Lager und Handel, Recycling und Instandhaltung für die Zielgruppe mit anschließender Integration auf den ersten Arbeitsmarkt

     

    CNC-Fachkraft

    Zielgruppe
    Personen, die eine Beschäftigung im Produktionsbereich anstreben; sie haben nur geringe oder keine Vorkenntnisse mit CNC-Maschinen 

    Maßnahmenziel
    Nach Beendigung des Lehrgangs sollen die Teilnehmer CNC-Programme selbstständig erstellen und optimieren, CNC-Maschinen vorbereiten und Werkstücke fertigen können

     

    Einzelne Ausbildungsbausteine Industriemechaniker 6 - 8

    Zielgruppe
    Personen, die eine Beschäftigung in bestimmten mechanischen Bereichen anstreben; sie haben nur geringe oder keine Vorkenntnisse

    Maßnahmenziel
    geringe oder keine Vorkenntnisse     
    Vorbereitung auf bestimmte mechanische Tätigkeiten: 6)Montieren, in Betrieb nehmen von technischen Systemen, 7)Instandhalten von technischen Systemen, 8)Bearbeiten von komplexen Aufträgen im Einsatzgebiet unter Anwendung von Qualitätssicherung

     

    Fachkraft für Lager und Versand

    Zielgruppe
    Personen, die eine Beschäftigung im Bereich Lagerlogistik anstreben; sie haben nur geringe oder keine Vorkenntnisse im Lagerwesen

    Maßnahmenziel
    Grundlagen aller Bereiche der modernen Lagerhaltung in Theorie und Praxis kennenlernen und anwenden können; Erwerb des Gabelstapler- und Kranführerscheins

     

    Intensiv-Vorbereitungskurs auf die Ausbildungsprüfung zum/r Fachlageristen/in   

    Zielgruppe
    Personen, die eine qualifizierte Beschäftigung im Bereich Lagerlogistik anstreben; sie verfügen über mind. 3 Jahre Berufserfahrung im einschlägigen Bereich

    Maßnahmenziel
    Vorbereitung auf die IHK-Externenprüfung zum anerkannten Berufsabschluss Fachlageristen/in

     

    Qualifizierung zum/r Industriemechaniker/in

    Zielgruppe
    Personen, die eine qualifizierte, anspruchsvolle Beschäftigung im mechanischen Bereich anstreben; sie haben nur geringe oder keine Vorkenntnisse

    Maßnahmenziel
    Erwerb des IHK-Berufsabschlusses

     

    Qualifizierung zum/r Maschinen- und Anlagenführer/in

    Zielgruppe
    Personen, die eine qualifizierte Beschäftigung als Maschinen- und Anlagenführer/in anstreben; sie haben nur geringe oder keine Vorkenntnisse

    Maßnahmenziel
    Erwerb des IHK-Berufsabschlusses

    Zur ständigen Qualitätsverbesserung kooperieren wir mit regionalen und überregionalen Bildungsträgern, mit anderen Institutionen sowie mit externen Fachkräften.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.
OK