Überbetriebliches Bildungszentrum in Ostbayern gemeinnützige GmbH

Produktionstechnologe- /technologin

    Du bist neugierig geworden auf den Ausbildungsberuf Produktionstechnologe (m/w) und möchtest dich noch mehr darüber informieren?

    Dann nichts wie hin zu unserer neuen Info-Website www.kompetenzdurchbildung.de

    Aufgaben und Tätigkeiten

    Produktionstechnologen / Produktionstechnologinnen arbeiten in Entwicklungsbereichen, in Pilotbereichen und Serienproduktionslinien, in Applikations- und Supportbereichen der produzierenden Industrie sowie bei produktionsunterstützenden Dienstleistungsunternehmen.
    Sie arbeiten mit Produktentwicklern und Konstrukteuren, mit Prozessentwicklern, mit Zulieferern, mit Herstellern und Kunden sowie dem Produktionsteam zusammen.

     

    Berufliche Qualifikation

    • richten Produktionsanlagen ein und bereiten den Produktionsanlauf vor

    • fahren neue Prozesse an, führen Testreihen durch und dokumentieren diese, ermitteln Prozessparameter und stellen die            Produktionsfähigkeit der Anlagen her

    • programmieren und parametrieren Produktionsanlagen, einschließlich Werkzeugmaschinen, Prüfeinrichtungen und                    Industrieroboter oder andere Handhabungssysteme, führen Wartungsarbeiten durch

    • organisieren logistische Prozesse für Produkte, Werkzeuge, Prozessmedien und Reststoffe

    • simulieren Prozesse, produzieren und testen Muster und Prototypen

    • betreiben Produktionsanlagen, überwachen Prozessabläufe, führen prozessbegleitende Prüfungen durch

    • erkennen Verbesserungspotentiale in den Prozessabläufen

    • ermitteln und dokumentieren Prozess- und Qualitätsabweichungen, ergreifen Maßnahmen zu deren Beseitigung und führen    dazu systematische Fehleranalysen durch

    • beurteilen und analysieren Produktionsanlagen hinsichtlich der Realisierung von Produktionsaufträgen,
    • wenden Standardsoftware, Produktions- und Qualitätssicherungssoftware an

    • wenden Normen, Vorschriften und Regeln zur Sicherung der Prozessfähigkeit von Produktionsanlagen an

    • pflegen Daten für die Produktionsplanung und –steuerung ein, sorgen für Informationsaustausch zwischen der Produktion und    den anderen Betriebsbereichen und stimmen sich mit ihnen ab.

    Ausbildungsdauer

    Die Ausbildung dauert 3 Jahre.

    Prüfung

    Gestreckte Abschlussprüfung
    Die Abschlussprüfung wird an zwei unterschiedlichen Zeitpunkten abgelegt. Teil 1 der Abschlussprüfung findet vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres statt, Teil 2 am Ende der Ausbildung.
    Bei der Ermittlung des Gesamtergebnisses wird Teil 1 der Abschlussprüfung mit 35 %, Teil 2 mit 65 % gewichtet.

    Teil 1 der Abschlussprüfung
    Teil 1 der Abschlussprüfung beinhaltet im Prüfungsbereich Produktionstechnik einen Betrieblichen Auftrag. Hierzu wird ein realer Auftrag im Ausbildungsbetrieb erledigt. Die Ausführung wird vom Prüfungsausschuss der zuständigen Industrie und Handelskammer bewertet.

    Teil 2 der Abschlussprüfung
    Es sind die Prüfungsbereiche
    • Produktionsprozesse
    • Produktionssysteme
    • Wirtschafts- und Sozialkunde
    vorgesehen.

    Der Prüfungsbereich „Produktionsprozesse“ wirddurch einen Betrieblichen Auftrag geprüft.
    Im Prüfungsbereich „Produktionssysteme“ wird eine ganzheitliche schriftliche Aufgabe bearbeitet.
    Im Prüfungsbereich „Wirtschafts- und Sozialkunde“ werden fallorientierte Aufgaben schriftlich gelöst.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.
OK