Überbetriebliches Bildungszentrum in Ostbayern gemeinnützige GmbH

Konstruktionsmechaniker/in

    Aufgaben und Tätigkeiten
    Konstruktionsmechaniker/-innen stellen Bauteile, Baugruppen und Metallkonstruktionen aus Blechen, Rohren oder Profilen durch manuelle und maschinelle Fertigungsverfahren her. Sie montieren diese meist großen Baugruppen zu Aufzügen, Transport- und Verladeanlagen, Karosserien, Schutzeinrichtungen, Verkleidungen oder Türen und Toren. Dabei orientieren sie sich an Stücklisten und Zeichungen der Auftraggeber.

    Dieses geschieht durch Schweißen, Sägen, Bohren und verschrauben der entsprechenden Bauteile. Bei großen Stückzahlen kommen in der heutigen Zeit immer mehr CNC-gesteuerte Maschinen zum Einsatz.

    Auf den Baustellen fügen Sie die vorgefertigten Baugruppen zu einer Einheit zusammen. Dabei benötigen sie Kenntnisse über angewandte Materialien und Verfahren. Außerdem übernehmen sie Wartungs- und Instandhaltungsaufgaben und überprüfen beispielsweise an Förderanlagen elektrotechnische Komponenten der Steuerungstechnik. Bei der Übergabe der gefertigten Konstruktionen an den Kunden wirken sie ebenfalls mit.

     

    Berufliche Fähigkeiten

    • planen ihre Aufgaben anhand von technischen Unterlagen,
    • stellen Bauteile, Baugruppen und Metallkonstruktionen aus Blechen, Rohren oder Profilen durch manuelle und maschinelle Fertigungsverfahren her,
    • fertigen, montieren und demontieren Stahlbauteile, Aufzüge, Transport- und Verladeanlagen, Schutzgitter, Verkleidungen, Treppen, Türen, Tore, Abdeckungen, Behälter, Schutzeinrichtungen, Blechrohre und -kanäle, Aggregaten und Karosserien,
    • führen Schweißverfahren unter Beachtung der Arbeitssicherheit und des Umweltschutzes durch,
    • montieren und demontieren Metallkonstruktionen und wenden dabei unterschiedliche Fügetechniken an,
    • erstellen Hilfskonstruktionen, Vorrichtungen, Schablonen und Abwicklungen,
    • wählen Prüfgeräte und Prüfverfahren aus und wenden das betriebliche Qualitätssicherungssystem an,
    • führen die notwendigen Wartungsarbeiten an Anlagen, Maschinen und Werkzeugen durch,
    • stimmen Arbeiten mit vor- und nachgelagerten Bereichen ab, bearbeiten komplexe Aufträge im Team,
    • führen selbständig Tätigkeiten unter Beachtung der einschlägigen Vorschriften und Sicherheitsbestimmungen durch.

    Die Ausbildung im Überblick
    Feinwerkmechaniker/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).

    Ausbildungsdauer
    Die Ausbildung dauert 3,5 Jahre.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.
OK