Überbetriebliches Bildungszentrum in Ostbayern gemeinnützige GmbH

Elektroniker (-in) für Betriebstechnik

    Aufgaben und Tätigkeiten
    Elektroniker/Elektronikerinnen für Betriebstechnik montieren Systeme/Anlagen der Energieversorgungstechnik, der Mess-, Steuer- und Regelungstechnik, der Kommunikationstechnik, der Meldetechnik, der Antriebstechnik sowie der Beleuchtungstechnik, nehmen sie in Betrieb und halten sie in Stand. Weitere Aufgabe ist das Betreiben dieser Anlagen. Typische Einsatzfelder sind Energieverteilungsanlagen und -netze, Gebäudeinstallationen und -netze, Betriebsanlagen, Produktions- und verfahrenstechnische Anlagen, Schalt- und Steueranlagen sowie elektrotechnische Ausrüstungen. Elektroniker/Elektronikerinnen für Betriebstechnik üben ihre Tätigkeiten unter Beachtung der einschlägigen Vorschriften und Sicherheitsbestimmungen selbständig aus und stimmen ihre Arbeit mit vor- und nachgelagerten Bereichen ab. Dabei arbeiten sie häufig im Team. Sie sind Elektrofachkräfte im Sinne der Unfallverhütungsvorschriften.

    Ausbildungsinhalte

    Berufliche Grundbildung

    • Berufsbildung
    • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
    • Arbeits- und Tarifrecht, Arbeitsschutz
    • Arbeitssicherheit, Umweltschutz und rationelle Energieverwendung
    • Anfertigen von mechanischen Teilen
    • Herstellen von mechanischen Verbindungen
    • Zusammenbauen und Verdrahten von mechanischen, elektromechanischen und elektrischen Bauteilen zu Baugruppen
    • Zurichten, Verlegen und Anschließen von Leitungen
    • Messen von Gleich- und Wechselgrößen sowie Prüfen von Bauteilen und Baugruppen

     

    Berufliche Fachbildung für den Bereich Betriebstechnik

    • Übernehmen elektrischer Anlagen
    • Montieren und Installieren von Leitungssystemen
    • Installieren und Einrichten von Maschinen und Antriebssystemen einschließlich pneumatischer und hydraulischer Komponenten
    • Zusammenbau von Schaltgeräten und Automatisierungssystemen
    • Überwachen und Warten von Anlagen
    • Analysieren und Beheben von Störungen

    Die Ausbildung im Überblick
    Anerkannt durch Verordnung vom 3. Juli 2003, (BGBl. I S. 1144).

    Ausbildungsdauer
    Die Ausbildung dauert 3,5 Jahre.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.
OK